Route 2 Köllnische Heide - Bahnhof Köllnische Heide

Köllnische Heide Köllnische Heide

Die erste Station dieser Route trägt einen Flurnamen, der auf die um 1200 gegründete Stadt Cölln zurückweist, die sich 1307 mit Berlin zur Doppelstadt vereinigt und später, im Jahre 1920, mit anderen Einzelstädten zu Groß-Berlin zusammengeschlossen hat. Dieses ehemalige Wald- und Wiesengebiet links bzw. südlich der Spree wurde im Laufe der Industrialisierung zunehmend bebaut. Ab 1896 bereits war die Görlitzer Bahn durch Vorort und Heideland gefahren, 1920 dann wurde der Bahnhof Köllnische Heide eröffnet – eine Haltestelle mit Empfangsgebäude in reduziertem Jugendstil, entworfen von Architekt Carl Cornelius.

Nachdem Strecke und Station in Folge des Streiks der Reichsbahnarbeiter 1980 stillgelegt worden waren, hatten Vandalen freien Zugang und das Bahnhofsgebäude verwahrloste entsprechend. Neun Jahre lang war der Betrieb bereits stillgelegt, als mit dem Wiederaufbau einer Teilstrecke begonnen wurde, wobei die Köllnische Heide als Endbahnhof geplant war. Von den politischen Ereignissen im November 1989 eingeholt, musste das Projekt neu koordiniert werden. Das verfallene Bahnhofsgebäude wurde von Grund auf saniert und der Betrieb modernisiert. Seit 1993 ist der nunmehr denkmalgeschützte Bahnhof Köllnische Heide wieder geöffnet.

Köllnische Heide Köllnische Heide