Route 1 Rixdorf - Hermannplatz

Hermannplatz historisch Hermannplatz historisch

Der Hermannplatz ist gleichsam Eingangstor nach Neukölln, dessen Grenzmark genau entlang der westlichen Gebäudekante des Kaufhauses Karstadt verläuft.

Keimzelle dieses Platzes war eine Pferdewechselstation am Fuß der Rollberge (heute Hermann-/Ecke Karl-Marx-Straße), wo zwei Verkehrsachsen sich kreuzen.1737 baute man an eben diese Stelle das neue Wirtshaus „Rollkrug“, das diesem Verkehrsknotenpunkt seinen ersten Namen gab: Platz am Rollkrug. Es brauchte noch ein Jahrhundert, ehe sich hier urbanes Ambiente entwickelte.

Voraussetzung dafür war der Ausbau der Nahverkehrs: 1854 fuhr hier die erste Pferdebuslinie, 1899 die erste elektrische Straßenbahn und 1926 die erste Untergrundbahn. Für Letztere wurde ein Etagenbahnhof gebaut, der heute unter Denkmalschutz steht.

In den 1980ern erhielt der Hermannplatz (wie er seit 1885 heißt) sein heutiges Gesicht: Statt Straßen-bahngleisen sieht man auf der Mittelinsel die Bronzeplastik von Joachim Schmettau „Tanzendes Paar“ – eine Hommage an das einstige Vergnügungsviertel Rixdorf und seine Hymne „In Rixdorf is Musike“.

Hermannplatz heute Hermannplatz heute