Route 1 Rixdorf - Lessinghöhe und Thomashöhe

Lessinghöhe und Thomashöhe Lessinghöhe und Thomashöhe

Lessinghöhe und Thomashöhe - das sind zwei grüne Hügel auf Neuköllns Rollbergen. Letztere, die Rollberge, sind Ablagerungen, die die letzte Eiszeit zurückgelassen hat. Bis Mitte des 18. Jhs. waren die wenig ergiebigen Böden dieser kleinen Berge von Rixdorfer Bauern landwirtschaftlich genutzt worden. Im Zuge der Industrialisierung jedoch konnten die Grundbesitzer sie an Bergbaubetriebe verkaufen, die hier Kies und Sand abbauten. So wurden die Rollberge innerhalb von nur zwei Jahrzehnten merklich abgetragen und später bebaut, z.B. mit der sog. Rollbergsiedlung für Arbeiterfamilien, deren Bewohner südöstlich davon Schrebergärten anlegten.

Als nach dem Krieg Raum für die Trümmer bombardierter Häuser gebraucht wurde, nutzte man diese Kleingarten-kolonien und häufte hier den Schutt zu zwei Hügeln auf. In den 1950er Jahren legten „Notstandskräfte“ auf einem dieser Hügel den Park Thomashöhe an. Der Park Lessinghöhe folgte. Beides sind heute grüne Oasen im Kiez mit Spazierwegen zwischen Bäumen sowie Liege- und Spielwiesen. Gemeinsam mit den dicht beieinander liegenden Friedhöfen, die sich westlich anschließen, bilden sie einen breiten Grüngürtel rechts und links der Hermannstraße. Und südlich der grünen Hügel schließt sich der in einer ehemaligen Kiesgrube liegende neobarock gestaltete Körnerpark an.

Lessinghöhe und Thomashöhe Lessinghöhe und Thomashöhe