Buckower Dorfkirche

Buckower Dorfkirche Buckower Dorfkirche

Sie wirkt wie eine Wehrkirche, die romanische Dorfkirche in Buckow. Im 13. Jh. wurde sie als Hallenbau errichtet mit Holzbalkendecke in Kirchenschiff und Turm. Anlässlich von Renovierungsarbeiten 1908 und 1950 zeigten sich im Kirchenschiff mittelalterliche Fresken, die noch in blassen Fragmenten zu erkennen sind – am deutlichsten die Abendmahlsszene im vorderen Teil der Kirche. Zwei der Turmglocken stammen ebenfalls aus dem Mittelalter: Die kleine Glocke, die um 1250 gegossen wurde, und die größere, die genau auf das Jahr 1322 datiert ist. Weitere Glocken sind 1943 einem Luftangriff zum Opfer gefallen.

Im 16. Jh. hatte man das Erscheinungsbild der Kirche zu Gunsten des gotischen Stils verändert: Ins flachgedeckte Kirchenschiff resp. Langhaus wurde ein bemaltes Rippengewölbe eingezogen, gestützt mittels dreier Säulen. Man verbreiterte die schlitzartigen Fensteröffnungen und öffnete die Südwand, um ein Spitzbogenportal aus Backstein anzubringen. Dafür musste die klassische Ost-West Orientierung von Altar und Haupteingang aufgegeben werden: Statt durch den Turm im Westen betrat man die Kirche jetzt durch das Portal im Süden und blickte auf den Altar an der Nordseite. Heute findet man Eingang und Altar wieder an korrekter Stelle, da im Zuge der Restaurierung der Kirche nach dem Krieg einige der Umbauten wieder beseitigt wurden.

Buckower Dorfkirche Buckower Dorfkirche